Ausstellungen

 

22. Juli bis  23. September

AD MAJOREM DIE GLORIAM

Zur Geschichte und Kunst der Pfarrei Prien und ihrer Pfarrkirche

   
 Baugedenkplatte 1517, Pfarrkirche Prien. Silberfigur der Immaculata.  Modell der Turmverschiebung Pfarrkirche Prien 1736.

Heuer jährt sich die Vollendung des Umbaus der spätgotischen Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt zum 500. Mal.
Am 11. April 1518 wurde die gotische Kirche durch den Bischof von Chiemsee, Berthold Pürstinger neu geweiht.
Beim Kirchenneubau (1735 – 1738) wurden der Grundriss sowie die Seitenmauern bis in eine Höhe von rund zwei Metern beibehalten.

Anlässlich des Jubiläums sowie des Abschlusses der jüngsten Kirchenrenovierung zeigt eine Sonderausstellung
die Geschichte und Kunst der Pfarrei Prien und ihre kunsthistorisch einzigartige Pfarrkirche.

Neben selten gezeigten Ausstattungs- und Schatzkammerstücken steht unter anderem
die aufsehenerregende Turmverschiebung des Jahres 1736 im Mittel
punkt.