Ausstellungen

Archiv

 

9. Mai bis 1. Juli

ALLES RAUPP

Studioausstellung zum 100. Todestag des bekannten Chiemseemalers

Karl Raupp: „Auf Frauenchiemsee“.
Karl Raupp: „Der reiche Fischfang“ (Auschnitt).

Unzertrennlich mit dem Begriff „Chiemseemaler“ verbunden ist Karl Raupp.
Nach einem Lehramt an der Kunstgewerbeschule in Nürnberg
bekam er eine Professur an der Akademie der Bildenden Künste in München.

Den Chiemsee besuchte er erstmals 1869 und blieb ihm als alljährlicher Besucher bis zum Tod treu.
Seine genrehaften und zumeist idyllisch ausgerichteten Bilder glorifizieren den Chiemsee
und seine Bewohner und haben als Nachdrucke in Zeitschriften und Büchern
wesentlich zur Bekanntheit des Chiemsees in aller Welt beigetragen.

Das Heimatmuseum bewahrt mit dem Gemälde „Der reiche Fischfang“ eines der Hauptwerke des Malers.
Eine Studioausstellung zeigt Leben und Werk des am 14. Juni 1918 in München verstorbenen Künstlers.


23. März bis 22. April 2018

ICH IST EIN ANDERER

Menschenbilder von Magdalene Engels im Kontrast
zu Priener Porträts des 18. und 19. Jahrhunderts

Magdalene Engels: „Farewell“.
Porträt Joseph Lechner 1760.

Die 91-jährige Malerin und Ausdruckstänzerin Magdalene Engels,
die seit 1982 in Prien lebt, beschäftigt sich in ihrem Werk vorrangig
mit dem Bild des Menschen. Es geht ihr dabei weniger um die Außen-
als um die Innenansicht des Dargestellten, etwas, „das man eigentlich
nicht sehen kann“.

Arthur Rimbauds Aussage „Ich ist ein Anderer“
bringt diese Suche der Künstlerin auf den Punkt.

Im Kontrast zum Werk Magdalene Engels stehen die wenigen
Bürgerporträts des 18. und 19. Jahrhunderts aus der Priener Kunstsammlung,
die einem konventionellen Schema folgen, jedoch in ihrer künstlerischen Qualität
auch Freiraum für ein „Weiter(hin)denken“ auf die Persönlichkeit des Dargestellten zulassen.


Do 21. September – So 29. Oktober 2017

Ludwig Thoma – Mensch, Mythos, Marke

Zum 150. Geburtstag des bayerischen Schriftstellers

Es wird nicht selten die Meinung geäußert, es sei "schon alles gesagt über Thoma".
Je näher man sich aber mit dem Schriftsteller beschäftigt, desto widersprüchlicher,
facetten- und perspektivreicher wird das Bild über ihn.

Anlässlich seines 150. Geburtstags ermöglicht die für die Bezirksheimatpflege von
Oberbayern erarbeitete Ausstellung nun einen neuen Blick auf den Autor und Menschen.
Einerseits verdichtet die Ausstellung die Klischeebilder über Thoma,
andererseits hinterfragt sie das vermeintlich Wohlbekannte und Allgemeingültige,
indem sie komplementäre Aussagen aufgreift und die Mechanismen offenlegt und hinterfragt,
die zur Entstehung dieser Bilder geführt haben. Der Besucher soll sich am Ende selbst
die Antwort auf die Frage geben: "Wer ist Ludwig Thoma (für mich)?".

 

Ankündigung im Marktblatt vom September 2017


14. Juli – 10. September 2017

Saubere Madln – Schneidige Buam

– Der Genremaler Hugo Kauffmann (1844 – 1915)
– Schenkung Brigitta und Eberhard Abé

Hugo Kaufmann (1844–1915): Anschreiben, Öl Holz, 1904 Hugo Kauffmann (1844–1915): Der Jemsenjäger auf der Alm, Federzeichnung, 1893

Der gebürtige Hamburger Maler Hugo Kauffmann (1844 – 1915) war neben Franz von Defregger der bedeutendste Genremaler der Münchner Schule. Mit dem Markt Prien war er eng durch seine Sommervilla im Handwerderviertel Gries und der Gesellschaft der "Bären und Löwen" verbunden. 2016 erhielt der Markt Prien 58 Gemälde und 27 Zeichnungen des Künstlers als Schenkung durch Brigitta und Eberhard Abé, die nun erstmals geschlossen gezeigt werden.


17. Mai – 25. Juni 2017

Ins Schwarze getroffen – Schützenscheiben erzählen Heimatgeschichte

Anlässlich des 400jährigen Jubiläums der Feuerschützengesellschaft Prien 1617 e.V.
zeigt diese AusstellungSchützenscheiben, die Heimatgeschichte geschrieben haben.


7. April bis 7. Mai 2017

TARQUINIA

Die Prienerin Stefanie Friedrich ist seit 1997 als freischaffende Malerin tätig.
Als Mitglied des BBK München und Oberbayerns sowie des Kunstvereins Bad Aibling
und des AK Wasserburg beteiligt sie sich regelmäßig an den regionalen Gemeinschaftsausstellungen
und erregt mit ihren gesellschafts- und sozialkritischen Werken immer wieder Aufsehen.

In ihren neuesten Arbeiten lässt sie sich von den Wand- und Grabmalereien der Etrusker inspirieren,
deren ikonografische Inhalte heute mehr und vielschichtig interpretiert werden müssen,
unter anderem als Anspielung auf die Welt der Lebenden, als auch auf die der Toten, das Jenseits.

Der Zyklus Tarquinia, benannt nach der ehemaligen etruskischen Metropole nordwestlich von Rom,
wird nun erstmals gezeigt. www.artundfriedrich.de